Herzlich willkommen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit unserer Homepage möchten wir Sie über unsere Arbeit informieren. Wir sind einer von 17 Ortsvereinen im Kreisverband Lübeck der SPD. Unser Ortsverein besteht seit über 110 Jahren (gegr. 1907). Er ist örtlich zuständig für Travemünde und die zum Stadtteil Travemünde gehörenden Dörfer (Ivendorf, Teutendorf, Gneversdorf und Brodten). Die aktiven Mitglieder bemühen sich, die Politik der SPD im Stadtteil zu vermitteln und andererseits die Belange der Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils an den Kreisvorstand, die Bürgerschaftsfraktion, sowie die für uns zuständigen Landtags- und Bundestagsabgeordneten heranzutragen. Unser Stadtteil ist geprägt durch das nicht immer unproblematische Verhältnis eines Seebades und Kurortes, eines bedeutenden Hafenstandortes und eines traditionellen Wohnortes, der durch wachsende Beliebtheit als Altersruhesitz eine durch ein hohes Durchschnittsalter geprägte Bevölkerungsstruktur entwickelt. Travemünde braucht aber auch den Zuzug junger Familien, weshalb wir uns für die Ausweisung neuer Wohngebiete, die Erhaltung und Entwicklung  unserer örtlichen Schulen und der Kinder- und Jugendeinrichtungen immer wieder einsetzen.

Anregungen, die Sie uns senden, nehmen wir gerne auf.

 

20.01.2019 in Veranstaltungen

Gute Nachrichten beim Neujahrsempfang: Bürgerservice-Büro und Preiswerte Wohnungen

 

Travemünde braucht mehr bezahlbaren Wohnraum für Menschen mit kleinen Einkommen. Das haben wir von der SPD Travemünde wiederholt gefordert und dabei nicht zuletzt an Mitarbeiter in der hiesigen Gastronomie und Hotellerie gedacht. Dieser Forderung will die Stadt jetzt nachkommen. Beim gut besuchten gemeinsamen Neujahrsempfang der SPD-Ortsvereine Kücknitz und Travemünde hat Bürgermeister Jan Lindenau angekündigt, dass auf dem Priwall preiswerter Wohnraum besonders für Mitarbeiter des Gastgewerbes geschaffen werden soll. Dazu sollen die beiden Gebäude des ehemaligen Priwall-Krankenhauses, die gegenwärtig die Stadtbibliothek als Lager nutzt, umgebaut werden. Fertigstellung könne, wenn alles gut gehe, 2020 sein, sagte Lindenau. Das Gebäudemanagement der Stadt Lübeck suche aktuell nach neuen Lagerräumen für die Stadtbibliothek. Sobald diese gefunden seien, sollen die Aufträge für den Umbau ausgeschrieben werden. Außerdem bekräftigte Lindenau, dass das neue Bürgerservice-Büro in Kücknitz mit Außenstelle in Travemünde noch im Laufe dieses Jahres eröffnet wird. In Kücknitz in ganz neu gestalteten Räumen des früheren Stadtteilbüros, in Travemünde in zentraler Lage in der Kirchenstraße.  Es soll ein umfassender Service auch mit Kfz-Zulassung geboten werden.

30.12.2018 in Veranstaltungen

Neujahrsempfang

 

Der SPD-Ortsverein Travemünde

wünscht einen guten Rutsch

und ein friedliches und erfolgreiches Jahr 2019.

 

Wir laden herzlich ein zumgemeinsamen Neujahrsempfang

der SPD Ortsvereine Kücknitz und Travemünde am Donnerstag,

17. Januar 2019 um 19 Uhr im Gemeinschaftshaus Rangenberg, Im Brunskroog 61.

 

Für interessante Gespräche haben bereits zugesagt, Bürgermeister Jan Lindenau,Senator Sven Schindler, SPD-Kreisvorsitzender und MdLThomas Rother, Kerstin Metzner, MdLPeter Petereit, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion und Enrico Kreft, Kandidat zur Europawahl.

Für den Neujahrsempfang wird um Anmeldung bis zum 8. Januar 2019 gebeten

beim Ortsvereinsvorsitzenden Claus F. W. Pätow

Email: clausfwpaetow@aol.com- Tel. 04502/2429  - Mobil: 0175/2861892.

09.12.2018 in Pressemitteilungen

Gebührenfreie Strandnutzung für alle Lübeckerinnen und Lübecker nun auch am Kurstrand in Travemünde

 

Im Wahlprogramm der SPD war dieses Vorhaben bereits verankert: Freier Strandzugang für alle Lübeckerinnen und Lübecker! Nun kommt es zur Umsetzung. 

Christoph Evers, der als bürgerliches Mitglied im Wirtschaftsausschuss und Ausschuss für den" Kurbetrieb Travemünde (KBT)" sitzt: „Ich freue mich besonders, dass es gelungen ist den freien Strandzugang umzusetzen. Ich empfinde dies nur als gerecht.“

Christoph Evers hatte dieses Thema zur Kommunalwahl eingebracht und sich schon als Mitglied des Ortsvereins Travemünde und Kandidat bei den Kommunalwahlen für die Abschaffung der Strandgebühren eingesetzt. Die SPD-Fraktion stellte nun einen entsprechenden Antrag zum Haushalt 2019 und der Antrag wurde mit Mehrheit angenommen. Die Gebühren entfallen nun im kommenden Jahr.

Fraktionsvorsitzender Peter Petereit: "Diese Entscheidung ist richtig. Die Lübeckerinnen und Lübecker zahlen ihre Steuern in ihrer Stadt. Das muss für sie auch zum Vorteil sein."

Wie wirkt sich das finanziell für den Kurbetrieb aus? Bisher konnten Einheimische eine Jahreskarte zur Strandnutzung für 30 Euro erstehen. Dies haben ca. 700 Lübecker und Lübeckerinnen wahrgenommen. Das bedeutet also ein Minus von ca. 21.000 Euro im Jahr bei den Einnahmen des Kurbetriebes. Diese Badegäste brauchen nun keine Karte mehr kaufen.

Petereit weiter: „Wie viele Lübecker*innen darüber hinaus an der Gesamtsumme der Strandgebühren von 140.000 € beteiligt sind, kann heute nicht genau gesagt werden. Es dürfte aber im Vergleich zu den Touristen der deutlich geringere Anteil sein. Am kostenfreien Priwallstrand sind etwa 30 % der Besucher Lübecker*innen. Wie mir erzählt wurde, gab es auch Badegäste aus Lübeck, die eilig den Weg ins Wasser suchten, wenn Mitarbeiter vom Ordnungsamt nahten. Jetzt können auch diese Badegäste den Strand entspannt genießen.“

Foto: Christina Todorov; Christoph Evers am Kurstrand in Travemünde

24.11.2018 in Aktuelles

Jahresendfeier und Jubiläum bei der SPD Travemünde

 

Am 22. November 2018 beging der SPD Ortsverein Travemünde seine Jahresendfeier. Der Vorsitzende Claus F. W. Pätow betonte in seiner Begrüßungsansprache, dass es sich dabei nicht um eine Weihnachtsfeier handelt, sondern um eine politische Veranstaltung, einen geselligen Abend mit Essen und Trinken, bei dem wir im Gespräch Rückschau halten auf die politische Arbeit des Jahres und vorausschauen auf die Herausforderungen des kommenden Jahres; eine Gelegenheit, auch langjährig der SPD angehörige Jubilare zu ehren.

Das Jahr 2018 war geprägt durch den Wahlkampf zur Bürgerschaft.

Der Vorsitzende erinnerte an die Zusammenarbeit mit dem Ortsverein Kücknitz, die gemeinsame Werbung für die vier Kandidaten Ulrike Siebdrat und Jörn Puhle aus Kücknitz sowie Sabine Haltern und Christoph Evers aus Travemünde. „Vier nördlich der Trave“: schon die Plakate waren ein Hingucker. Leider hat es nur Jörn Puhle direkt in die Bürgerschaft geschafft. Ebenfalls wichtige Arbeit leisten jetzt Sabine im Bauausschuss und Christoph in dem auch für den Kurbetrieb Travemünde zuständigen Wirtschaftsausschuss.

2019 steht die Wahl zum Europäischen Parlament an. Unter diesem Aspekt war Enrico Kreft der Ehrengast des Abends. Er wurde von der Landesdelegiertenkonferenz zum schleswig-holsteinischen Spitzenkandidaten gewählt. Der Ortsvereinsvorsitzende würdigte ihn als einen begeisterten Europäer, der sich in jahrelangem Engagement für Europa die Kompetenz für dieses Mandat erarbeitet hat und der an der Vision eines Vereinigten Europa festhält. Frei nach Helmut Schmidt meinte er: „Wer diese Vision nicht hat, der sollte zum Arzt gehen.“ Umso unverständlicher ist für uns die Absicht des Bundesvorstands, Enrico auf einen hinteren Listenplatz zu setzen. Das darf noch nicht das letzte Wort sein. Er muss eine echte Chance bekommen und wird dafür kämpfen.

Als Mitglied des Landesvorstands nahm Enrico Kreft dann die Ehrung der anwesenden Jubilarin Anna Haag vor und überreichte ihr Urkunde und Ehrenbrosche für 40-jährige Mitgliedschaft in der SPD. Der Ortsvereinsvorsitzende gratulierte mit einem Blumenstrauß. Anna Haag wuchs in Ostfriesland auf und wurde schon durch ihren Vater in die Sozialdemokratie eingeführt. Sie wurde Mitglied der „Roten Falken“ und trat unter dem Eindruck von Willy Brandts Friedenpolitik in die SPD ein. Im Laufe der Zeit war sie in mehreren Bundesländern für die SPD tätig, bevor sie in Bosau Ortsvereinsvorsitzende, Gemeindevertreterin und stellvertretende Bürgervorsteherin wurde. Als Gründungsmitglied der Hospizinitiative in Eutin war sie dort zehn Jahre als Sterbebegleiterin aktiv. Nach ihrem Umzug nach Travemünde schloss sie sich 2007 unserm SPD-Ortsverein an, wo sie jetzt den Vorstand bereichert. Wir wünschen ihr noch viele gesunde und erfolgreiche Jahre.

Foto: S.Haltern, v.r.n.l.: Enrico Kreft, Claus F.W. Pätow und Anna Haag

07.11.2018 in Europapolitik

Enrico Kreft wird Spitzenkandidat

 

Der SPD Ortsverein Travemünde gratuliert dem Genossen Enrico Kreft zur Wahl zum schleswig-holsteinischen Spitzenkandidaten für die Europawahl  Wir hoffen, dass er am 26. Mai 2019 in das 

Europäische Parlament gewählt wird und freuen uns auf den Wahlkampf.

Enrico ist Gast unserer Jahresendfeier am 22. November 2018.

Termine & Veranstaltungen

Alle Termine öffnen.

22.01.2019, 18:15 Uhr Jahreshauptversammlung
Die Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Travemünde findet statt  am Dienstag, dem 22. Januar 2019 …

Alle Termine

SPD

Hier finden Sie verschiedene Internetadressen der SPD Lübeck:

Neu! Wir sind für Sie ab sofort auch auf Facebook

SPD Lübeck - SPD Lübeck

Lübeck in der Bürgerschaft - SPD Fraktion, Jan Lindenau

Lübeck im Landtag -  Thomas RotherWolfgang Baasch

Lübeck im Bundestag - Gabriele Hiller-Ohm

WebsoziInfo-News

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1187354
Heute:9
Online:3