Bürgergespräch der Travemünder SPD

Veröffentlicht am 10.04.2018 in Pressemitteilungen

Zahlreiche Travemünder/innen folgten am Mittwochabend der Einladung der SPD in die Alte Vogtei zur Vorstellung ihrer Kandidatinnen und Kandidaten für die Bürgerschaftswahl.

„Vier nördlich der Trave – das sind wir“ lautete deren Motto und „machen was wichtig ist – nördlich der Trave“ ist ihr Versprechen .Aber wieso vier und wieso nördlich der Trave? Die SPD Ortsvereine aus den beiden Stadtteilen nördlich der Trave, Kücknitz und Travemünde haben beschlossen, ihre Kräfte zu bündeln, gemeinsam für den Einzug in die Bürgerschaft zu werben und sich dort gegenseitig zu unterstützen. Denn beide Stadtteile haben gemeinsame und miteinander verzahnte Interessen, etwa betreffend die Häfen, die Schulstandorte oder den ÖPNV.

Dann stellte sich ein nach Alter, Geschlecht, Interessen und Kompetenzen gut gemischtes Team vor: aus Kücknitz Jörn Puhle (Wahlkreis 22), Mitglied der Bürgerschaft seit 2008 und Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses, sowie Ulrike Siebdrat (Wahlkreis 23), in der Bürgerschaft von 1998, bis 2013 und seit 2017 mit Schwerpunkt im sozialen Bereich; aus Travemünde Sabine Haltern (Wahlkreis 24), hier bekannt als stellvertretende Ortsratsvorsitzende und aktiv im Bauausschuss der Bürgerschaft, sowie als Vertreter der jungen Generation der in Travemünde geborene und aufgewachsene Christoph Evers (Wahlkreis 25).

Die anschließende rege Diskussion führte schnell zu den Themen, die vielen in Travemünde wichtig sind, wie die Wiedereinrichtung eines Stadtteilbüros, genügend Parkplätze, und die durch zunehmenden Tourismus und Wohnungsbau bedingten Verkehrsprobleme.

Die Kandidaten betontendie beharrliche Forderung der Travemünder SPD nach einem Gesamtverkehrskonzept, die Notwendigkeit eines familienfreundlichen Travemünde mit Wohnraum auch für Familien mit Kindern, die zur Erhaltung des Schulstandorts beitragen, und die Gewichtigkeit der Interessen der Wohnbevölkerung gegenüber einem auf Wachstum bedachten Tourismus.

Die Ankündigung, dass die SPD Travemünde ihre mit der Diskussion über die Vorderreihe und dem Sonntagsspaziergang auf dem Priwall begonnene Reihe der Bürgergespräche auch über den Tag der Bürgerschaftswahl hinaus regelmäßig fortführen wird, fand Beifall, zumal der Ortsvereinsvorsitzende Claus F. W. Pätow berichten konnte, dass die auf dem Priwall wahrgenommenen Missstände sogleich an den Kurbetrieb gemeldet wurden, dessen Leiter schnell mit dem Versprechen der Abhilfe geantwortet habe.

Über die weiteren Termine wird auf der Homepage www.spd-travemuende.de und nach Möglichkeit auch in der Presse informiert.

 

SPD

Hier finden Sie verschiedene Internetadressen der SPD Lübeck:

Neu! Wir sind für Sie ab sofort auch auf Facebook

SPD Lübeck - SPD Lübeck

Lübeck in der Bürgerschaft - SPD Fraktion, Jan Lindenau

Lübeck im Landtag -  Thomas RotherWolfgang Baasch

Lübeck im Bundestag - Gabriele Hiller-Ohm

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1187354
Heute:33
Online:2