Bundestagswahl – unser Kandidat: Martin Schulz

Veröffentlicht am 25.01.2017 in Aktuelles

Unser Kandidat für die Landtagswahl im Wahlkreis 31 Lübeck - Thomas Rother

Nun wissen wir es: Martin Schulz wird Kanzlerkandidat. Manche sind über-rascht, manche haben es erwartet. Fast alle meinen: Eine gute Entscheidung, neuer Schwung, der die Wahlchancen der SPD verbessert. Und der erste Schritt auf dem Weg zu der noch besseren Entscheidung:

Martin Schulz wird Kanzler! Gut für Deutschland und gut für Europa!

Das Datum der Bundestagswahl steht jetzt auch fest: der 24. September.

Aber vorher gibt es noch ein weiteres wichtiges Ereignis:

Landtagswahl in Schleswig-Holstein – unser Kandidat: Thomas Rother

Am 07. Mai 2017 wird, wie alle 5 Jahre, der schleswig-holsteinische Landtag neu gewählt.

Travemünde, das bei der Landtagswahl von 2012 dem Wahlkreis Ostholstein Süd zugeschlagen war, gehört jetzt wieder zu einem Lübecker Wahlkreis, nämlich dem Wahlkreis 31 „Lübeck Ost“, in dem Thomas Rother als Direkt-kandidat für die SPD antritt.

Thomas Rother ist Kreisvorsitzender der Lübecker SPD und seit 2000 Mitglied des Landtags.Dort ist er Vorsitzender des Finanzausschusses und justizpoli-tischer Sprecher der SPD Fraktion.Wir freuen uns, dass er künftig der Vertreter unseres Stadtteils im Landtag sein wird.

Der schleswig-holsteinische Landtag hat 69 Abgeordnete, von denen 35 direkt gewählt werden. Das heißt, dass der Kandidat, der im jeweiligen Wahlkreis die meisten Erststimmen erhält, gewählt ist

Außerdem werden 34 Sitze im Landtag über die Landeslisten nach dem Stim-menanteil der Parteien bei den Zweitstimmen verteilt.

Jeder Wähler und jede Wählerin – das sind alle Deutschen, die am Wahltag 16 Jahre alt sind und seit mindestens 6 Wochen in Schleswig-Holstein wohnen – hat also zwei Stimmen, eine für den Direktkandidaten und eine für die Partei.

In Travemünde wählen wir somit mit der Erststimme Thomas Rother und mit der Zweitstimme SPD.

Mit der Zweitstimme tragen wir dazu bei, dass die SPD im Landtag stark vertreten ist, hoffentlich durch noch mehr Lübecker Abgeordnete. Denn erfreulicherweise entfallen jetzt wieder drei Wahlkreise auf Lübeck. Im Wahlkreis Lübeck Süd kandidiert wieder Wolfgang Baasch, im Wahlkreis Lübeck West erstmals Kerstin Metzner.  Für die Landesliste der SPD, die auf dem Landesparteitag am 28. Januar in Lübeck beschlossen wird, bewerben sich noch weitere Lübecker/innen.

Sandra Redmann, die in den letzten 5 Jahren unsere Vertreterin im Landtag war, tritt wieder im Wahlkreis Ostholstein Süd für die SPD an. Auch Ihr wünschen wir viel Erfolg.

 

SPD

Hier finden Sie verschiedene Internetadressen der SPD Lübeck:

Neu! Wir sind für Sie ab sofort auch auf Facebook

SPD Lübeck - SPD Lübeck

Lübeck in der Bürgerschaft - SPD Fraktion, Jan Lindenau

Lübeck im Landtag -  Thomas RotherWolfgang Baasch

Lübeck im Bundestag - Gabriele Hiller-Ohm

WebsoziInfo-News

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1187354
Heute:17
Online:1