Europawahl: Gutes Ergebnis für die SPD in Travemünde

Veröffentlicht am 28.05.2014 in Europapolitik

Am 25. Mai 2014 hat die Wahl zum europäischen Parlament stattgefunden.

Die SPD hat bei bundesweit gestiegener Wahlbeteiligung insgesamt kräftig zugelegt. In Lübeck wurde die SPD mit 34,2 % wieder stärkste Partei; sie liegt damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 27,5 %, was für Lübecks Kandidaten Enrico Kreft leider nicht reichte.

Auch der Ortsverein Travemünde kann mit seinem örtlichen Ergebnis zufrieden sein:

Das Stadtteilergebnis von 32,9 % für die SPD entspricht fast dem Lübecker Durchschnittswert. Nach dem Tiefpunkt bei der Kommunalwahl vom 26. Mai 2013 (23,8  %) hält der sich schon bei der Bundestagswahl vom 22. September 2013 (30,1 % der Zweitstimmen) abzeichnende Aufwärtstrend der SPD in Travemünde an. Der Abstand zur führenden CDU konnte in unserm traditionell als „schwarz“  geltenden Stadtteil auf 5,8 Prozentpunkte verringert werden. Dies sei uns ein Ansporn für die Zukunft.

Vielen Dank den aktiven Mitgliedern, die zum Beispiel durch Aufhängen von Plakaten und Verteilung von Werbematerial, aber auch durch Organisation im Hintergrund zu dem Erfolg beigetragen haben.

Und Dank den Travemünder Wählerinnen und Wählern, die sich diesmal wieder für die SPD entschieden haben.

 

SPD

Hier finden Sie verschiedene Internetadressen der SPD Lübeck:

Neu! Wir sind für Sie ab sofort auch auf Facebook

SPD Lübeck - SPD Lübeck

Lübeck in der Bürgerschaft - SPD Fraktion, Jan Lindenau

Lübeck im Landtag -  Thomas RotherWolfgang Baasch

Lübeck im Bundestag - Gabriele Hiller-Ohm

WebsoziInfo-News

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1187354
Heute:16
Online:1