Jahresendfeier und Jubiläum bei der SPD Travemünde

Veröffentlicht am 24.11.2018 in Aktuelles

Am 22. November 2018 beging der SPD Ortsverein Travemünde seine Jahresendfeier. Der Vorsitzende Claus F. W. Pätow betonte in seiner Begrüßungsansprache, dass es sich dabei nicht um eine Weihnachtsfeier handelt, sondern um eine politische Veranstaltung, einen geselligen Abend mit Essen und Trinken, bei dem wir im Gespräch Rückschau halten auf die politische Arbeit des Jahres und vorausschauen auf die Herausforderungen des kommenden Jahres; eine Gelegenheit, auch langjährig der SPD angehörige Jubilare zu ehren.

Das Jahr 2018 war geprägt durch den Wahlkampf zur Bürgerschaft.

Der Vorsitzende erinnerte an die Zusammenarbeit mit dem Ortsverein Kücknitz, die gemeinsame Werbung für die vier Kandidaten Ulrike Siebdrat und Jörn Puhle aus Kücknitz sowie Sabine Haltern und Christoph Evers aus Travemünde. „Vier nördlich der Trave“: schon die Plakate waren ein Hingucker. Leider hat es nur Jörn Puhle direkt in die Bürgerschaft geschafft. Ebenfalls wichtige Arbeit leisten jetzt Sabine im Bauausschuss und Christoph in dem auch für den Kurbetrieb Travemünde zuständigen Wirtschaftsausschuss.

2019 steht die Wahl zum Europäischen Parlament an. Unter diesem Aspekt war Enrico Kreft der Ehrengast des Abends. Er wurde von der Landesdelegiertenkonferenz zum schleswig-holsteinischen Spitzenkandidaten gewählt. Der Ortsvereinsvorsitzende würdigte ihn als einen begeisterten Europäer, der sich in jahrelangem Engagement für Europa die Kompetenz für dieses Mandat erarbeitet hat und der an der Vision eines Vereinigten Europa festhält. Frei nach Helmut Schmidt meinte er: „Wer diese Vision nicht hat, der sollte zum Arzt gehen.“ Umso unverständlicher ist für uns die Absicht des Bundesvorstands, Enrico auf einen hinteren Listenplatz zu setzen. Das darf noch nicht das letzte Wort sein. Er muss eine echte Chance bekommen und wird dafür kämpfen.

Als Mitglied des Landesvorstands nahm Enrico Kreft dann die Ehrung der anwesenden Jubilarin Anna Haag vor und überreichte ihr Urkunde und Ehrenbrosche für 40-jährige Mitgliedschaft in der SPD. Der Ortsvereinsvorsitzende gratulierte mit einem Blumenstrauß. Anna Haag wuchs in Ostfriesland auf und wurde schon durch ihren Vater in die Sozialdemokratie eingeführt. Sie wurde Mitglied der „Roten Falken“ und trat unter dem Eindruck von Willy Brandts Friedenpolitik in die SPD ein. Im Laufe der Zeit war sie in mehreren Bundesländern für die SPD tätig, bevor sie in Bosau Ortsvereinsvorsitzende, Gemeindevertreterin und stellvertretende Bürgervorsteherin wurde. Als Gründungsmitglied der Hospizinitiative in Eutin war sie dort zehn Jahre als Sterbebegleiterin aktiv. Nach ihrem Umzug nach Travemünde schloss sie sich 2007 unserm SPD-Ortsverein an, wo sie jetzt den Vorstand bereichert. Wir wünschen ihr noch viele gesunde und erfolgreiche Jahre.

Foto: S.Haltern, v.r.n.l.: Enrico Kreft, Claus F.W. Pätow und Anna Haag

 

SPD

Hier finden Sie verschiedene Internetadressen der SPD Lübeck:

Neu! Wir sind für Sie ab sofort auch auf Facebook

SPD Lübeck - SPD Lübeck

Lübeck in der Bürgerschaft - SPD Fraktion, Jan Lindenau

Lübeck im Landtag -  Thomas RotherWolfgang Baasch

Lübeck im Bundestag - Gabriele Hiller-Ohm

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1187354
Heute:35
Online:2