Make Europe Great Again

Veröffentlicht am 01.02.2017 in Aktuelles

Europa wurde in letzter Zeit ziemlich schlecht geredet. Dabei gibt es nichts Besseres für die Europäer als Europa.

Ausgerechnet die Engländer machten mit ihrem Brexit einen Ansatz zur Zerstörung der EU. Dabei war auch gerade ein großer Engländer unter denen, die nach dem Ende des zweiten Weltkriegs den Anstoß zur Einigung gegeben haben: Sir Winston Churchill.

Eine Ausstellung im Günter-Grass-Haus würdigt zur Zeit (bis zum 12 Februar) sein Leben, sein Werk als Maler und Schriftsteller und sein Wirken als Politiker. Auch wenn man über seinen Rang als Maler sicher geteilter Meinung sein kann, sind doch einige seiner Gedanken, die man dort teils in deutscher Rezitation und teils in Originalaufnahmen hören kann, es wert, diese Ausstellung zu besuchen.

Hervorzuheben ist seine Rede vom 19. 09. 1946 in der Universität Zürich, in der er nicht nur zur Versöhnung der europäischen Völker nach dem schrecklichen Krieg aufruft, sondern geradezu zur politischen Einigung des Kontinents. Mit den Worten „let Europe arise“ (lasst Europa auferstehen) wirbt er für die „recreation oft the European family“ (die Wiederbelebung der europäischen Familie) bis hin zum Ziel der „United States of Europe“ (Vereinigte Staaten von Europa). „France and Germany must take the lead“ (Frankreich und Deutschland müssen vorangehen) ist für 1946 eine erstaunlich weitsichtige Aussage, die aber in die richtige Richtung wies und für lange Zeit den Frieden in Europa gesichert hat.

Um so schlimmer, wenn jetzt gerade in Frankreich eine extreme nationalistische Kandidatin Chancen hat, Präsidentin zu werden und auch in Deutschland Ewiggestrige glauben, dass Nationalismus eine „Alternative“ sein kann. Für uns gibt es keine Alternative zu Europa und keine Alternative zur Demokratie und keine Alternative zum Frieden.

Um so besser, dass gerade in Deutschland jetzt von der SPD die wirkliche Alternative geboten wird zu Stillstand und Rückschritt und Unfrieden in Europa mit einem Kanzler-Kandidaten, von dem offenbar ist, dass er gleichermaßen mit Herz und Kopf zu Europa steht: Martin Schulz.

Unterstützen wir ihn, damit Europa nicht demontiert, sondern wieder groß gemacht wird.

Was gut ist für Europa ist auch gut für Deutschland, für Schleswig-Holstein, Lübeck und Travemünde. Deshalb ist auf allen Ebenen die SPD die richtige Wahl.

 

Termine & Veranstaltungen

Alle Termine öffnen.

31.08.2019 Radtour mit Sven Schindler
Der Termin 22.06. musste aus organisatorischen Gründen leider verlegt werden. Genauere Details zum neuen Termin d …

Alle Termine

SPD

Hier finden Sie verschiedene Internetadressen der SPD Lübeck:

Neu! Wir sind für Sie ab sofort auch auf Facebook

SPD Lübeck - SPD Lübeck

Lübeck in der Bürgerschaft - SPD Fraktion, Jan Lindenau

Lübeck im Landtag -  Thomas RotherWolfgang Baasch

Lübeck im Bundestag - Gabriele Hiller-Ohm

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1187354
Heute:15
Online:1